Mädchen übernachten im G6! Mit Vorsicht und Achtsamkeit gemeinsam durch die Krise

„Jugendliche im Freizeit-Lockdown!“, so titelte die SZ letzte Woche und zitiert die Initiative Familien in Bayern, die von einer Schande spricht, dass Kindern und Jugendlichen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erneut verwehrt wird, weil sich viele Erwachsene immer noch nicht impfen lassen wollen.

Das Jugendbüro der Stadt Neumarkt schließt sich diesem Impf-Appell an und bietet gleichzeitig jungen Menschen im Rahmen der vorgegebenen Hygieneschutz-Regeln Möglichkeiten, gesellschaftliche Teilhabe dennoch wahrzunehmen. Beispiele dafür finden sich in den weiterhin stattfindenden Gruppenangeboten wie dem „Mädels-Treff“, wo am Bus- und Bettag sogar eine Übernachtung im G6 stattfinden konnte. Aber auch der Offene Jugendtreff, mit Jugendlichen bis zum 16. Lebensjahr, plant weiterhin gemeinsame Aktionen und nutzte ebenso den schulfreien Bus- und Bettag für einen gemütlichen Abend mit Raclette, gemeinsamen Spielen und jede Menge Möglichkeiten, ins Gespräch zu kommen. Dass einerseits die Mitsprache der Jugendlichen bei der Planung und Umsetzung der gemeinsamen Aktionen im Mittelpunkt steht und andererseits die Hygieneschutzbestimmungen eingehalten werden, dafür sorgen die beiden Sozialpädagoginnen Anna Gleinig und Anke Buchmüller vor Ort im G6. Ihr Anliegen ist es, den jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, sich mitzuteilen, eigene Interessen einzubringen und mit ihnen gemeinsam nach Lösungen zu suchen, wie Jugendliche trotz Einschränkungen in unserer Stadt Gehör für ihre Belange finden.

Wer mehr darüber wissen möchte, Fragen oder eigene Ideen für Projekte hat, meldet sich auf dieser Website oder über die G6-Seiten bei Instagram oder facebook.

Zurück
© 2021 - Jugendbüro der Stadt Neumarkt i.d.OPf. | Datenschutz | Impressum